MOSAIKJUNGFERN

Auf dieser Unterseite sind folgende Arten zu sehen:

BLAUGRÜNE MOSAIKJUNGFER (Aeshna cyanea)
Die Blaugrüne Mosaikjungfer besiedelt ein breites Spektrum stehender Gewässer. Bevorzugt werden solche, die zumindest teilweise im Schatten liegen. Die Art ist auch oft an Gartenteichen anzutreffen, selbst im Großstadtbereich. In Europa kommt die Art vor allem in Mittel- und Osteuropa vor, zudem in Frankreich und auf den britischen Inseln. Nach Süden hin wird die Art immer seltener. In Skandinavien wird nur der Süden besiedelt. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Juni bis November.    

 
M100B - Blaugrüne Mosaikjungfer - 06.08.2017 - Deutscheinsiedel (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, August 2017 

M200B - Blaugrüne Mosaikungfer - 06.10.2018 - Guteborn (1 von 1).jpg

Foto: Bucksche Schweiz, Brandenburg, Oktober 2018 

M600B - Blaugrüne Mosaikjungfer - Adolphov - 09.09.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2021 

M300B - Blaugrüne Mosaikjungfer - 06.08.2017 - Deutscheinsiedel (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, August 2017 

W100B - Blau-Grüne Mosaikjungfer (w)2 - 07.08.2016 - Berzdorf (1 von 1).jpg

Foto: Jauernick-Buschbach, Sachsen, August 2016 

W200B - Blaugrüne Mosaikjungfer - 04.09.2020 - Bärwalde (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, September 2020 

W300B - Blaugrüne Mosaikjungfer - Müglitz - 04.10.2020 (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, Oktober 2020

HERBST- MOSAIKJUNGFER (Aeshna mixta)
Die Herbst- Mosaikjungfer besiedelt ein breites Spektrum stehender Gewässer. Sie kommt auch an langsam fließenden Gewässern vor. Europa wird von der Art nahezu komplett besiedelt. Sie fehlt nur im Norden Skandinaviens, in Schottland und auf Island. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Juli bis Oktober.  

 
M200B - Herbst - Mosaikjungfer - 04.09.2020 - Bärwalde (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, September 2020 

M100B - Herbst- Mosaikjungfer- 19.08.2017 - KöH Schwepnitz (1 von 1).jpg

Foto: Königsbrücker Heide, Sachsen, August 2017 

M400B - Herbst - Mosaikjungfer - Kaschel - 03.09.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, September 2021 

W100B - Herbst- Mosaikjungfer - 28.07.2017 - Dauban (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, Juli 2017

W300B - Herbst-Mosaik - 21.08.2021 - Guteborn (1 von 1).jpg

Foto: Bucksche Schweiz, Brandenburg, August 2021

W400B - Herbst- Mosaikjungfer - 21.08.2021 - Guteborn (1 von 1).jpg

Foto: Bucksche Schweiz, Brandenburg, August 2021

W200B - Herbst - Mosaikjungfer - Neschwitz - 13.10.2017 (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, Oktober 2017

 

HOCHMOOR- MOSAIKJUNGFER (Aeshna subarctica)
Die Hochmoor- Mosaikjungfer besiedelt vorrangig Hoch- und Übergangsmoore sowie Torfstiche in Gebieten mit eher kühlem Klima. Seltener kommt sie in Sekundärhabitaten wie Sandabbaugewässern, an Weihern und Teichen vor, wenn diese Moorgewässern in ihrer Struktur ähneln. In Europa kommt die Art hauptsächlich in Skandinavien und Nordosteuropa vor, in Mitteleuropa wird vor allem der Alpen- und Erzgebirgsraum von der Art besiedelt. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Juni bis Oktober. 

M100B - Hochmoor-Mosaik - AvH-NL2016.jpg

Foto erstellt von Antoine van der Heijden, mit dessen Genehmigung mit Artmerkmalen versehen und hier gezeigt: Niederlande 2016 

M300B - Hochmoor-Mosaikjungfer - Finneby - 02.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Finneby, Schweden, August 2021

W100B1 - Hochmoor-Mosaikjungfer - 16.10.2016 - Guteborn (1 von 1).jpg

Foto: Bucksche Schweiz, Brandenburg, Oktober 2016 

W400B - Hochmoor-Mosaikjungfer.jpg

Foto: Bucksche Schweiz, Brandenburg, Oktober 2016 

TORF- MOSAIKJUNGFER (Aeshna juncea)

Die Torf- Mosaikjungfer besiedelt vorrangig Moore und anmoorige Gewässer, pflanzt sich aber auch in Torfstichen, Weihern, Sand- und Kiesgruben oder vergleichbaren Gewässern fort. In Europa kommt die Art hauptsächlich in Skandinavien und Nordosteuropa vor, in Mitteleuropa werden Hoch- und Mittelgebirge von der Art besiedelt. Im Süden Europas kommt die Art allenfalls lokal vor. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Juli bis Oktober. 

 
M100B - Torf - Mosaikjungfer - 14.08.2016 - Altenberg.jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, August, 2016

M200B - Torf - Mosaik - 11.09.2020 - Müglitz (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2020

M300B - Torf - Mosaik - 11.09.2020 - Müglitz (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2020

M600B - Torf Mosaikjungfer - Hamra - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Hamra- Nationalpark, Schweden, August 2021

M700B - Torf-  Mosaikjungfer - Sveg - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Sveg, Schweden, August 2021

M400B - Torf - Mosaik - 11.09.2020 - Müglitz (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2020

W100B- Torf - Mosaik - 11.09.2020 - Müglitz (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2020

W300B - Torf - Mosaik - 11.09.2020 - Müglitz (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2020

301 - Torf - Mosaik - 11.09.2020 - Mügli

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2020

W500B - Torf- Mosaikjungfer - Marma - 30.07.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Marma, Schweden, Juli 2021

Z100B - Torf - Mosaikjungfer - Müglitz - 14.09.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Osterzgebirge, Sachsen, September 2021

KEILFLECK- MOSAIKJUNGFER (Aeshna isoceles)
Die Art besiedelt dicht bewachsene, stehende und langsam fließende Gewässer, die idealerweise thermisch begünstigt sind und eine flache Uferzone aufweisen. In Europa ist die Keilfleck- Mosaikjungfer weit verbreitet. Sie fehlt weitgehend in Skandinavien sowie auf den britischen Inseln und kommt auf der iberischen Halbinsel nur lokal vor. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Mai bis August. 

 
303 - Keilfleck- Mosaikjungfer - 20.05.2

Foto: Walkenried, Niedersachsen, Mai 2018

305 - Keilfleck - Mosaikjungfer - 26.05.

Foto: Oberlausitz, Sachsen, Mai 2018

307 - Keilfleck-M, w, 22.06.2017 - Kravi

Foto: Kravica, Bosnien & Herzegowina, Juni 2017 

309 - Keilfleck- Mosaikjngfer - 21.05.20

Foto: Lucka, Thüringen, Mai 2018 

W600B - Keilfleck- Mosaikjungfer w - 21.05.2020 - Knappenrode (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, Mai 2020

313 - Keilfleck- Mosaik w - 21.05.2020 -

Foto: Oberlausitz, Sachsen, Mai 2020

315 - Kleine Königslibelle - 21.05.2018

Foto: Lucka, Thüringen, Mai 2018 

SÜDLICHE MOSAIKJUNGFER (Aeshna affinis)
Die Südliche Mosaikjungfer besiedelt bevorzugt stehende Gewässer, die im Hochsommer auch trockenfallen können. In Europa ist die Art im Süden weit verbreitet, dehnt ihr Verbreitungsgebiet aufgrund des Klimawandels aber immer mehr nach Norden aus und ist in Mitteleuropa lokal bereits die häufigste Mosaikjungfernart. Nach Skandinavien und auf die britischen Inseln ist die Art aber noch nicht vorgedrungen. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Mai bis August. 

 
M200B - Südl. Mosaikjungfer - Rietschen - 07.08.2020 (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, August 2020

M100B - Südl. Mosaikjungfer - Rietschen - 07.08.2020 (1 von 1).jpg

Foto: Oberlausitz, Sachsen, August 2020

401 - Südliche Mosaikjungfer - 28.07.201

Foto: Naturpark Zittauer Gebirge, Sachsen, Juli 2019

W400B - Südliche Mosaikjungfer (w), Udo Eisenträger, Reichselsheim, 20.07.2019.jpg

Foto erstellt von Udo Eisenträger, mit dessen Genehmigung mit Artmerkmalen versehen und hier gezeigt: Reichselsheim, Hessen, Juli 2019 

W100B2 - Südliche Mosaikjungfer - 07.08.2016 - berzdorf (1 von 1).jpg

Foto: Jauernick-Buschbach, Sachsen, August 2016

W300B - Südliche Mosaikjungfer - 3.06.2018 - Guteborn.jpg

Foto: Bucksche Schweiz, Brandenburg, August 2018

BRAUNE MOSAIKJUNGFER (Aeshna grandis)
Die Braune Mosaikjungfer besiedelt Stillgewässer und langsam strömende Fließgewässer, bevorzugt in waldreichen Arealen. In Europa gehört die Braune Mosaikjungfer in Nord- und Nordosteuropa zu den häufigsten Großlibellenarten. Sie kommt darüber hinaus in Ost- und Mitteleuropa vor, zudem im Osten und Norden Frankreichs sowie in Großbritannien, lokale Populationen gibt es zudem in Südosteuropa. Die Häufigkeit der Art nimmt auf dem europäischen Festland unterhalb der Ostsee von Norden nach Süden deutlich ab. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Ende Mai bis Anfang Oktober.  

 
M100B - Braune Mosaikjungfer (m) - Finneby - 02.08.2021  (1 von 1).jpg

Foto: Finneby, Schweden, August 2021

M200B - Braune Mosaikjungfer - Sveg - 04.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Sveg, Schweden, August 2021

M300B - Braune Mosaikjungfer - Sveg - 04.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Sveg, Schweden, August 2021

M500B - Braune Mosaikjungfer - Kvismaren - 26.07.2021  (1 von 1).jpg

Foto: Naturreservat Kvismaren, Schweden, Juli 2021

W300B - Braune Mosaikjungfer - Sveg - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Finneby, Schweden, August 2021

W200B - Braune Mosaikjungfer - Kvismaren - 26.07.2021  (1 von 1).jpg

Foto: Naturreservat Kvismaren, Schweden, Juli 2021

W 100B - Braune Mosaikjungfer - Kvismaren - 26.07.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Naturreservat Kvismaren, Schweden, Juli 2021

ALPEN- MOSAIKJUNGFER (Aeshna caerulea)
Die Alpen- Mosaikjungfer besiedelt in Mitteleuropa Waldmoore in Gebirgen, in Skandinavien Stillgewässer aller Art, bevorzugt in waldreichen Arealen. In Europa kommt die Art in Skandinavien und Russland häufig vor. Darüber hinaus gibt es Vorkommen in Schottland und im nördlichen Teil des Baltikums. In Mitteleuropa gibt es nur einzelne verstreute Vorkommen in wenigen Gebirgen, wie z.B. im Alpenraum und dem Böhmerwald, sie fehlt aber z.B. in den Karpaten, dem Kaukasus, dem Harz und dem Erzgebirge. Die Flugzeit erstreckt sich in Mitteleuropa von Juli bis September.  

 
M100B - Alpen-  Mosaikjungfer - Sveg - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Sveg, Schweden, August 2021

M400B - Alpen- Mosaikjungfer - Hamra NP - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Hamra- Nationalpark, Schweden, August 2021

M200B - Alpen- Mosaikjungfer - Hamra NP - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Hamra- Nationalpark, Schweden, August 2021

M300B - Alpen- Mosaikjungfer - Hällefors - 05.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Hällefors, Schweden, August 2021

W100B - Alpen- Mosaikjungfer - Hamra NP - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Hamra- Nationalpark, Schweden, August 2021

W200B- Alpen- Mosaikjungfer - Sveg - 03.08.2021  (1 von 1).jpg

Foto: Sveg, Schweden, August 2021

W300B - Alpen-  Mosaikjungfer - Sveg - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Sveg, Schweden, August 2021

W500B - Alpen- Mosaikjungfer - Hamra NP - 03.08.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Hamra- Nationalpark, Schweden, August 2021

W400B - Alpen- Mosaikjungfer - Sveg - 03.08.2021  (1 von 1).jpg

Foto: Hamra- Nationalpark, Schweden, August 2021

BALTISCHE MOSAIKJUNGFER (Aeshna serrata)
Die Baltische Mosaikjungfer besiedelt bevorzugt brackige Küstengewässer, darüber hinaus auch kleinere Seen mit schlammigem Grund und langsam strömende Fließgewässer mit breiten Schilf- oder Rohrkolbenbeständen. In Europa kommt die in Asien weit verbreitete Art im Küstengebiet der Ostsee vor, mit Nachweisen aus Dänemark, Schweden, Finnland und dem Baltikum. Vorkommen auf deutschen Ostseeinseln sind zu erwarten, ein Nachweis fehlt bis dato allerdings. Die Flugzeit erstreckt sich in ihrem europäischen Verbreitungsgebiet von Juli bis September. 

 
M100B - Baltische Mosaikjungfer - Hällnäs - 30.07.2021 (1 von 1).jpg

Foto: Naturreservat Hällnäsküste, Schweden, Juli 2021

 

SIBIRISCHE MOSAIKJUNGFER (Aeshna crenata)
Die Sibirische Mosaikjungfer besiedelt Wald- und Moorseen, seltener auch langsam strömende Fließgewässer. In Europa kommt die in Asien weit verbreitete Art - außer in Russland - nur in Finnland und dem Baltikum vor. Die Flugzeit erstreckt sich in ihrem europäischen Verbreitungsgebiet von Juli bis September.

M200B2 - A.van der H-Fi-2018.jpg

Foto erstellt von Antoine van der Heijden, mit dessen Genehmigung mit Artmerkmalen versehen und hier gezeigt: Finnland 2018 

W200B4- A.van der H-Fi-2018.jpg

Foto erstellt von Antoine van der Heijden, mit dessen Genehmigung mit Artmerkmalen versehen und hier gezeigt: Finnland 2018